Weihnachten im Schuhkarton


Bei uns können Sie was bewegen!
Mehr erfahren

Indien: Freiheit


Gemeinsam aktiv für Indiens Dalits
Mehr erfahren

SAMMELPUNKT WERDEN, HOFFNUNGSTRÄGER SEIN

PÄCKCHEN ANNEHMEN, HOFFNUNG WEITERGEBEN

Mit "Weihnachten im Schuhkarton" wollen wir bedürftigen Kindern weltweit Gottes Liebe greifbar machen. Dafür arbeiten wir im deutschsprachigen Raum mit engagierten Ehrenamtlichen und in den Empfängerländern mit Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen zusammen, um die Gute Nachricht von Jesus Christus - unser größtes Geschenk - weiterzugeben.

Als Sammelpunkt von "Weihnachten im Schuhkarton" sind Sie Botschafter der Aktion. Sie sind der direkte Kontakt zu den Päckchenpackern und Spendern. In Abstimmung mit dem örtlichen Gebietsteam motivieren Sie andere Menschen mitzupacken. Im Aktionszeitraum (1. Oktober bis 15. November) nehmen Sie gepackte Schuhkartons und Geldspenden an und leiten diese an die Weihnachtswerkstatt von "Weihnachten im Schuhkarton" weiter. Dafür arbeiten wir mit Logistikpartnern zusammen.

Sie ermöglichen anderen Menschen, sich an der Aktion zu beteiligen und tragen dazu bei, noch mehr bedürftigen Mädchen und Jungen auf der ganzen Welt Freude und Hoffnung zu schenken!

 

Jetzt unverbindlich registrieren

Wie geht es weiter?

Nach Ihrer unverbindlichen Registrierung nehmen wir Kontakt zu Ihnen auf und laden Sie zu einer Schulung ein - entweder persönlich in Ihrer Nähe oder online. 

Das bewirkt Ihr Engagement

Pascha ist 14 Jahre alt und lebt mit seiner ein Jahr jüngeren Schwester und seiner Großmutter in einer abgelegenen Siedlung in Weißrussland, in einem baufälligen Haus auf ca. 30 m². In der Hoffnung auf ein besseres Leben verschlug es sie aus Rumänien hierher, doch Arbeitslosigkeit und Ablehnung ließen diese Hoffnung schnell schwinden. Vor fünf Jahren erhielt Pascha bei der Weihnachtsfeier einer Kirche im Ort seinen Schuhkarton. Später absolvierte er auch den Kurs »Die größte Reise«. Der Pastor hatte damals den Kontakt zu der mittellosen Familie gesucht und sie zur Schuhkarton-Feier eingeladen. Seitdem hilft die Gemeinde der Familie mit Lebensmitteln, Möbeln und warmer Kleidung. Der »Roma-Junge«, dem überall nur Diebstahl und Ärger zugetraut wird, findet hier wichtige Bezugspersonen und offene Türen. Als wir ihn fragen, was er später einmal werden möchte, antwortet er: »Zimmermann! Ich möchte mir und meiner Familie einmal ein besseres Zuhause bauen können.«

WEITERLESEN