Baby-Not-Projekt


Hilfe für Mütter & Babys

Für einen guten Start ins Leben für Mütter und ihre Kinder

Die weltweite Kindersterblichkeitsrate ist enorm: Jedes  Jahr sterben 6,3  Millionen Kinder unter fünf Jahren. Für rund eine Million Babys ist ihr erster Lebenstag zugleich auch ihr letzter. Hauptursache für ihren frühen Tod sind vermeidbare Infektionskrankheiten wie Durchfall und Malaria oder Komplikationen bei der Geburt. Auch für die Mutter ist eine Geburt unter mangelhaften hygienischen Bedingungen und ohne professionelle Hilfe lebensgefährlich. Die Überlebenschancen steigen drastisch, wenn Mütter und Kinder Zugang zu medizinischer Versorgung und Begleitung während und vor der Geburt erhalten.
Genau dort setzt das Baby-Not-Projekt auf den Philippinen an: Schwangere und Mütter können professionelle Beratung und medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Ausgebildete Mitarbeiterinnen unterrichten sie in Hygiene- und Ernährungsfragen sowie in Säuglingspflege und begleiten sie während und nach der Schwangerschaft. Immer wieder gibt es Gelegenheiten, Mütter zu ermutigen und sie im Gebet zu unterstützen.
So leistet unser Baby-Not-Projekt einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Kinder- und Müttersterblichkeit und vermittelt Familien auf den Philippinen Hoffnung und Perspektive.

Erfahren Sie mehr über unser Projekt auf den Philippinen.

 

 

Spenden heißt Helfen! Ganz gleich, ob Sie 1, 100 oder 1.000 Euro geben, ob es einmal ist oder regelmäßig: Jede Gabe ist wertvoll! Spenden

BLOGSTORY: Mutterglück im Doppelpack

Jovelyn ist bereits im sechsten Monat schwanger, als sie das Geburtszentrum in Tabuk zum ersten Mal aufsucht. Obwohl es vor allem in den ländlichen Gebieten der Philippinen keine Seltenheit ist, viele Kinder zu haben, staunt Hebamme Georgia nicht schlecht, als sie hört, dass dies Jovelyns elfte Schwangerschaft war. Bei der Vorsorgeuntersuchung stellt sich heraus, dass dies jedoch eine besondere Schwangerschaft ist: sie erwartet Zwillinge! Die Freude ist riesig – auch wenn allen sofort klar ist, dass eine solche Geburt schwierig werden könnte...

WEITERLESEN