Baby-Not-Projekt


Kinder- und Müttersterblichkeit senken

Philippinen

Für einen guten Start ins Leben für philippinische Mütter und ihre Kinder

Mehr als ein Viertel der philippinischen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze und kämpft täglich mit den Auswirkungen. So sterben 120 von 100.000 Müttern bei der Geburt und 1.800 von 100.000 Babys leben nicht länger als ein paar Tage. Häufige Ursachen sind mangelnde medizinische Versorgung oder Unwissenheit über grundlegende hygienische Maßnahmen, wie z. B. das Händewaschen. Die Folge ist ein erhöhtes Risiko, dass Mütter und Kinder an gefährlichen oder sogar tödlichen Infektionen erkranken.
Um die Säuglings- und Müttersterblichkeit auf den Philippinen nachhaltig zu senken, haben wir im Rahmen des „Baby-Not-Projekts“ in der Provinz Kalinga zwei Geburtszentren eröffnet. In Tabuk City und in Bugnay können Schwangere kostenlos Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen. Während der Geburt überwachen und unterstützen ausgebildete Hebammen den Geburtsverlauf und können im Notfall die richtigen Maßnahmen einleiten. Bei Risiken während der Schwangerschaft finden werdende Mütter in den Geburtszentren Hilfe und werden gegebenenfalls an ein Krankenhaus überwiesen. Bei regelmäßigen Einsätzen in ländlichen Gebieten klären die Hebammen Frauen, die keine Chance haben, schnell einen Arzt aufzusuchen, über Hygienemaßnahmen und die richtige Ernährung auf und leisten Geburtshilfe.

Damit eine nachhaltige Senkung der Mütter- und Säuglingssterblichkeitsrate auf den Philippinen sichergestellt wird, ermöglicht das „Baby-Not-Projekt“ verschiedene vorbeugende Kurse und Untersuchungen, sowie Grundausrüstungen für Hebammen.

Geburtszentum


Bugnay

Das Geburtszentrum Lajad Apo Dios Lying-In Clinic in Bugnay entstand im Frühling 2012. Fast jede schwangere Frau, die in Bugnay lebt, hat bereits im Geburtszentrum entbunden. Seither, so erzählt Hebamme und Leiterin Crystal Meeks, seien hier alle Babys ohne Komplikationen entbunden worden.

Geburtszentrum


Tabuk

Im Jahr 2008 eröffnete die gelernte Hebamme Georgia Macad aus Kanada das Geburtszentrum Abundant Grace of God Maternity Center in Tabuk. Dort betreut sie die Schwangeren, die sich keine medizinische Hilfe leisten können. Dadurch vermindern sich die Risiken während der Geburt, da die Kanadierin und ihr Team schon frühzeitig Schritte einleiten, um ein Baby oder seine Mutter angesichts von Komplikationen vor dem Tod zu bewahren. Im Jahr 2012 wurde aufgrund der großen Nachfrage ein zweites Geburtszentrum gebaut.