Good Shepherd School


Freiheit beginnt mit einer Schule

Freiheit beginnt mit einer Schule

Durch den Besuch der Good Shepherd School, der englischsprachigen Schule unseres Projekts „Indien: Freiheit“ in der Nähe von Hyderabad, haben die Jungen und Mädchen die Möglichkeit, dem Kreislauf aus Armut und Ausbeutung zu entkommen. Die Kinder erfahren Wertschätzung und Anerkennung und erleben, dass sie wertvoll sind und Würde haben. Dadurch entwickeln sie neues Selbstvertrauen und werden befähigt, sich mit ihren Gaben und Talenten zu entfalten sowie ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit zu führen. Eine Krankenschwester kümmert sich zudem um die medizinische Versorgung der Schüler und deren Familien und klärt sie über Hygiene und Gesundheitsvorsorge auf. Durch ein Ernährungsprogramm, das die Kinder mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt, wird ihre Gesundheit merklich verbessert. Die Schule leistet außerdem einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Menschenhandel: Ohne die Einrichtung würden 30 bis 40 Prozent der Schüler in Kinderarbeit, Sklaverei oder Zwangsprostitution geraten.

Rund 400 Schüler vom Kindergarten bis zur 8. Klasse besuchen momentan die Schule, die in den nächsten Jahren bis zur 10. Klasse ausgebaut werden soll. Die meisten von ihnen kommen aus Dalit-Familien oder anderen ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen. Sie leben in sehr armen Verhältnissen, in vielen Haushalten gibt es kein fließendes Wasser oder sanitäre Einrichtungen. Zahlreiche Eltern sind arbeitslos oder verdienen als Tagelöhner nur sehr wenig Geld. Vielen von ihnen ist die Bedeutung von Bildung nicht bewusst, weshalb sie ihre Kinder, vor allem Mädchen, nicht zur Schule schicken. Viele Schüler sind die ersten Mitglieder in ihren Familien, die eine gute und durchgehende Schulbildung erhalten. Dies schafft einen grundlegenden Wandel in den Dalit-Gemeinschaften und bringt neue Hoffnung.